Philisophie - Bundesverband Wach- und Diensthunde e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Philisophie

Der Verein


Um einen Hund sachgemäss und artgerecht halten und ausbilden zu können, braucht ein DHF ein gewisses Maß an Grundwissen. Denn jede Aktion des Menschen bringt eine Reaktion beim Hund hervor. Damit der Hund nur gewünschte Reaktionen zeigt, muss der Hundeführer auch theoretisch geschult werden. Aber nicht nur das Wissen in der Kynologie, Lernmotorik, sondern auch in rechtlichen Dingen in Bezug auf die Arbeit im Bewachungsgewerbe und den Einsatz mit einem Diensthund, taktisches Führen, ist wichtig. Wir bieten Ausbildungsseminare für Diensthundeführer sowie Ausbilder und Helfer im Diensthundewesen nach dem Standard der DGUV an.
Schulungen und Sonderlehrgänge bzw. fachspezifische Workshops sind von enormer Wichtigkeit. Der BVWD steht für eine gewaltfreie Aus- und Weiterbildung.

Der BVWD schult und überprüft die Teams DHF/DH für die Praxis, dafür haben wir die Anerkennung der Berufsgenossenschaft erhalten.

Um ein Team durch den Unternehmer gezielt einsetzen zu können, stehen wir beratend zur Seite. Wir befassen uns mit der Gefährdungsbeurteilung und den folgenden Dienstanweisungen für die Mitarbeiter. Die Aufklärung der Arbeitgeber, Auftragnehmer und Auftraggeber wird immer wichtiger. Wir beraten sie als Unternehmer, welche Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen wichtig sind, welche Überprüfungen wichtig und zwingend sind.

Sie als Unternehmer wollen eine qualitativ hochwärtige Erfüllung des Auftrages, dann wenden sie sich an uns. Wir sind für sie da!

Nicht zuletzt sollte man sich dessen bewusst sein, das Vorschriften, Verordnungen und Gesetze für den Einsatz von DHF-Teams existieren. Ein Nichtbeachten dieser kann empfindliche Strafen und Bußgelder zur Folge haben.

Riskieren Sie das nicht - wenden Sie sich an den BvWD”

Steffen Ohrtmann-Hofmeister
Leiter Ausbildungs- und Prüfungswesen


Die Homepage wurde aktualisiert am: 10.08.2019
Zurück zum Seiteninhalt